Gruppe 3 - Kindergarten Völkermarkt

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Gruppen


Gruppe 3






In dieser Gruppe werden die Kinder unter anderem im Rahmen der MOTOPÄDAGOGISCHEN EINHEITEN gefördert.

Was ist Motopädagogik?
Unter Motopädagogik versteht man ein ganzheitliches pädagogisches Konzept, das über den Körper, die Bewegung und das Spiel (Wahrnehmen, Erleben und Handeln) das Kind in seiner Persönlichkeitsentwicklung fördert.

Die Auseinandersetzung mit dem Körper und der bewusste Einsatz von Materialien findet meist in Gruppen statt, weil hier auch die Aneignung sozialer Verhaltensweisen wie Toleranz, Rücksicht und Kooperation sowie die Bewältigung von Konflikten und Misserfolgen ermöglicht wird.

Durch die Förderung und Unterstützung der Kinder in den Bereichen der Ich-, Material- und Sozialkompetenz werden sie in ihrer Entwicklung positiv beeinflusst. Im Vordergrund stehen erlebnisorientierte Angebote in der Groß- und/oder Kleingruppe, ohne Leistungsdruck und Versagensängste.


Die Kinder werden über vielfältige motorische und wahrnehmungs-orientierte Lernangebote unterstützt um:
  • ihrem Drang nach Bewegung nachzukommen
  • ihre Konzentration und Ausdauer zu schulen und zu fördern
  • ihr Selbstbewusstsein und Selbstwertgefühl zu stärken
  • ihre Gefühle besser auszudrücken bzw. kontrollieren zu können
  • den eigenen Körper und seine Bewegungen besser kennen zu lernen
  • ihre Grob- und Feinmotorik zu verbessern
  • als "Baumeister" eigene Ideen umsetzen zu lernen und dabei Möglichkeiten und Grenzen kennen zu lernen
  • soziale Verhaltensweisen zu erwerben und zu schulen und ihren Platz in einer Gruppe zu finden

  • Es wird mit Geräten und Materialien aus dem Turnsaal, aber auch mit Alltagsmaterialien wie z. B. Knöpfen, Bierdeckeln, Klopapierrollen, Zeitungspapier etc. experimentiert und diese Dinge werden auch "zweckentfremdet" verwendet z.B. Eislaufen mit Zeitungspapier.
  • Neue Spiele werden erfunden und ausprobiert, wobei immer auf die Einhaltung der Spielregeln geachtet wird, es aber auch einen Freiraum gibt diese gemeinsam abzuändern.
  • Das Helfen und helfen lassen und die Zusammenarbeit ist in den Gruppen ein wichtiges soziales Thema, aber auch das Konflikte austragen um gemeinsam eine Lösung zu finden.
  • Motopädagogik nutzt also die Bewegung als Medium für Erziehung, Lernen, Entwicklungsförderung und soziale Verantwortlichkeit. Die Motopädagogik orientiert sich an den individuellen Stärken des Einzelnen. Sie stellt dem Kind Beziehung, Raum, Zeit und Inhalte zur Verfügung um dadurch den individuellen Entwicklungsprozess zu begleiten und zu unterstützen.

 
 
Suchen
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü